Backups - die einzige Hilfe bei Ransomware-Befall

3-2-1 Strategy

Das Risiko einer Malware-Infektion steigt konstant und neue Infektionen breiten sich jeden Tag stündlich weiter aus. Bei Ransomware handelt es sich um eine Art von Malware, die persönliche Daten verschlüsselt oder den gesamten PC sperrt. Infizierte Opfer werden aufgefordert, über einen anonymen Dienst (etwa Bitcoin) ein „Lösegeld“ zu bezahlen, um den Computer oder die Daten wieder freizugeben. Ransomware ist heutzutage eine der größten aktiven Bedrohungen, da sie sich für Angreifer als ein einfaches, aber höchst ertragreiches Instrument erwiesen hat.

Daher sollten Sie alle Ihre Daten auch an einem anderen, nicht infizierten Ort gespeichert haben. Meistens reicht es dann, den Computer neu aufzusetzen. Indem Sie eine aktuelle Sicherung haben, können Sie das Betriebssystem, die Programme und die Daten neu installieren. Das gilt natürlich auch für Unternehmen. Indem Sie eine tägliche Sicherung in Ihren Alltag integrieren, sind in einem Notfall Kundendatenbanken, Buchhaltungs- und Betriebsdateien und sonstige wichtige Daten immer aktuell.



Doch wie sichere ich meine Daten am besten ?

Eine allzeit gültige Regel, mit der Sie in beliebigen Ausfallszenarios vor Datenverlust geschützt sind, ist die 3-2-1-Regel der Datensicherung. Sie liefert zugleich auch die Antwort auf zwei wichtige Fragen:
Wie viele Backup-Dateien sollten erstellt und wo sollten diese aufbewahrt werden?
Die 3-2-1-Regel der Datensicherung besagt:

  • Es sollten mindestens drei Kopien Ihrer Daten vorhanden sein.
  • Speichern Sie die Kopien auf zwei unterschiedlichen Medien.
  • Bewahren Sie eine Backup-Kopie an einem externen Speicherort

Von entscheidender Bedeutung ist es, die Kopien physisch voneinander getrennt aufzubewahren. Externe Festplatten sind gut, da sie das Laufwerk physisch vom Computer trennen und zur sicheren Aufbewahrung wegschließen können. Diese Variante eignet sich jedoch nur, solange das Gerät tatsächlich vom Computer getrennt ist. Bleibt es angeschlossen, ist es genauso anfällig wie die internen Laufwerke des Computers. Sorgen Sie also dafür, dass die Sicherung getrennt und immer aktuell ist.

Wie schütze ich mich vor Erpresser Software?

Wir beobachten leider immer mehr Angriffe und Spamwellen die Ransomware auf Ihren PCs bringen. Diese verschlüsselt unwiderruflich Daten auf Ihrer Festplatte, Netzlaufwerke und externe Datenträger.



Locky Ransomeware
Sie können sich schon mit einfachen Mitteln schützen:
  • Installieren Sie regelmäßig allen kritischen Windows Updates
  • Aktualisieren Sie Ihre Antiviren Software auf die neuste Version und überprüfen Sie ob keine Schutzfunktion deaktiviert ist.
  • Ihr Benutzerkonto sollte keine Administratorenrechte haben. Verwenden Sie ein Separates Konto mit erhobenen Rechten um Installationen und die Systempflege durchzuführen.
  • Benötigt Ihr Benutzerkonto aus speziellen Gründen Administratorenrechte, stellen Sie die Benutzerkontensteuerung auf das höchste Niveau einstellen.
  • Überprüfen Sie die ob die „Sichere Ansicht“ in Outlook, Word, Excel und PowerPoint aktiviert ist. Diese Funktion finden Sie in den Optionen – Trust Center Einstellungen.
  • Erstellen Sie regelmäßig Sicherungen. Zudem sollten sie mit zwei externen Datenträger abwechselnd vorgehen oder zu mindestens die USB Festplatte nur für die Zeit der Sicherung anschließen.
In einer Firma sollte der IT Verantwortliche auch auf Serverseite einiges überprüfen:
  • Die Vorgängerversionen (Shadow Copies) sollten bei genug verfügbarer Speicherplatz und nicht zu hoher IO Auslastung auf der Datenfestplatte aktiviert sein.
  • Überdenken Sie nochmal Ihre Backupstrategie. Die Sicherungen sollten ermöglichen auch mehrere Tage oder Wochen alte Daten wiederherstellen zu können. Zudem sollte ein Datenträger (verschlüsselt) außer Haus aufbewahrt werden.
  • Unabhängig der Risiken von Viren, überprüfen Sie regelmäßig ob alle Festplatten im Server in Ordnung sind.

Mehr Zeit für wichtige Dinge !

Kingston SSDNow V300
Solid-State-Drives sind die nächste Evolutionsstufe der PC-Speicherung, laufen schneller, leiser und bleiben kühler als die in Festplatten verwendete, veraltete Technologie. Und da SSDs keine beweglichen Teile haben, sind sie langlebiger und zuverlässiger als Festplatten.

Sehen Sie selbst, um wie viel schneller Ihr System mit einer SSD startet, Anwendungen lädt und Daten überträgt.

SSD vs. HDD

Bühne frei für Office 2016!

Microsoft hat am Dienstag den Startschuss für die Verfügbarkeit von Office 2016 für Windows gegeben. Knapp zwei Monate nach Windows 10 geht nun auch Office 2016 für Windows an den Start. Ab dem 23. September wird Office 2016 auch als Einzelplatzlizenz für Windows und für Mac im Handel erhältlich sein. Damit ist Office 2016 für alle Plattformen verfügbar. Also nicht nur für Windows-PCs, sondern auch für Macs und Geräte mit Android oder iOS. Bei Office 2016 setzt Microsoft vor allem den Fokus auf neue Funktionen, die es den Nutzern vereinfachen, miteinander zu arbeiten. So erleichtert Office 2016 beispielsweise das gemeinsame Bearbeiten und das Teilen von Dokumenten. Weitere Infos : Hier